Header-Bild

Aktuelles (chronologisch von alt nach neu)


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


"Pressefreiheit" verhindert Meinungsfreiheit

Unter dem Titel „Gugge oder Schaffe“ wollte ein Leser der regionalen Tageszeitung mit einem Lesebrief auf die ungleiche Berichterstattung über zwei Landtageabgeordnete im Landtagswahlkreis 50 (Landau) aufmerksam machen. Der Leserbrief wurde jedoch nicht veröffentlicht, weil der Leserbriefschreiber „bei der SPD in Amt und Würden ist“ und das bei dem Leserbrief „kein Nachrichtenwert zu entdecken ist“, soweit die Regionalzeitung.

Original-Leserbrief

RHEINPFALZ-Berichterstattung am 22. August 2015, im Regionalteil Landau zum Wintershallbericht „Das leise Nicken zwischen den Reben“

 

Gugge oder Schaffe

Ich war schon sehr verwundert, als ich diesen Artikel an prominenter Stelle des Pfälzer Tagesblattes sah. Man musste an Hand des Bildes der Landtagsabgeordneten Christine Schneider (CDU) erwarten, dass hier ein wirtschaftspolitischer Exkurs für unsere Region abgehandelt wird. Doch nichts dergleichen! Sie hat halt nur mal verbeigeschaut und „wollt‘ mol gugge“, was das, für unsere Region nicht sehr relevante, Unternehmen Wintershall so macht. Eine Holding, die sich auch mit Fracking beschäftigt und darüber hinaus den aus meiner Sicht niedrigen Förderzins (15 %) an den Staat noch reduzieren will. „Aber Hauptsache ein werbewirksamer Artikel“, denkt die Abgeordnete.
Völlig anders ist der Landtagsabgeordnete Wolfgang Schwarz (SPD) mit seiner „anderen Sommertour“ unterwegs. In den zwei Wochen hat er in 7 sozialen  Einrichtungen ( u.a. Terrine Landau, CBF Landau, Tafel Edenkoben, Seniorenheim „Palatina“ in Westheim) seines Wahlkreises, die für unsere Region eine maßgebliche gesellschaftliche Relevanz haben, mitgeschafft. Hierbei hat er sowohl die täglichen Herausforderungen der MitarbeiterInnen und der ehrenamtlichen HelferInnen hautnah erfahren können, als auch mit den zu betreuenden Personen reden können und dabei viel Zuspruch erhalten. Er konnte mit diesem Projekt viel für seine politische Arbeit lernen und damit ein Zeichen für politische Kultur und politisches Handeln Vor Ort setzen! Chapeau! Man konnte jedoch davon nur in Facbook was erfahren, in der RHEINPFALZ hat man nichts gesehen!

Ist „gugge“ wichtiger als „schaffe“ für diese Regionalzeitung?

Wolfgang Thiel, Hergersweiler, 24.08.2015

 

 

Kommentar

Die Meinungsfreiheit der Bürgerinnen und Bürger hält sich bei der Presse in Grenzen

Zu der Möglichkeit Leserbriefe zu schreiben, gibt es Grundsätzliches festzustellen:
In Artikel 5 unseres Grundgesetzes ist sowohl die Meinungsfreiheit (für alle Bürgerinnen und Bürgern) als auch die Pressefreiheit garantiert, jedoch ist die persönliche Ehre geschützt. Zensur findet nicht statt, heißt es dort. Nun haben die Zeitungsleser kein eigenes Medium (lassen wir mal die neuen sozialen Medien außer Acht), deshalb bietet die Presse, dankenswerter Weise, mit ihren Leserbriefseiten eine wichtige Institution, um die Meinungsfreiheit der Bürgerinnen und Bürgern zu ermöglichen. Quasi eine Symbiose der beiden Freiheiten, um dem Artikel 5 des GG Leben zu geben. Denn was nutzt die Meinungsfreiheit des Einzelnen, wenn man sie nur im stillen Kämmerlein vor sich hin säuseln und nicht in die Öffentlichkeit bringen kann?
Auch muss die Presse eine angemessene Kritik genauso aushalten, wie z.B. Politiker auch die Kritik der Presse zwangsläufig aushalten müssen. Genau das haben die Mütter und Väter unseres GG gewollt und das macht auch unsere Demokratie aus.
Wenn nun, wie in diesem Fall, eine Regionalzeitung unter fadenscheinigen Argumenten einen kritischen Leserbrief ablehnt, so hat sie den Begriff "Pressefreiheit" wohl falsch interpretiert: Die Presse nimmt sich die Freiheit heraus, die Meinungsfreiheit von Bürgern zu unterbinden. Bei diktatorischen Systemen nennt man so etwas „Zensur“! Wenn jedoch nur der Anschein einer Zensur der Presse durch die Politik erweckt wird, geht die Presse (mit Recht) auf die Barrikaden. Die Meinungsfreiheit der Bürgerinnen und Bürger bleibt jedoch bei der Presse auf der Strecke, ein unwürdiges Dilemma!

(W.T.)

 

 
 

Das Wetter in der Südpfalz

 

Unsere Abgeordneten ...

--> im EU-Parlament


--> im Bundestag


--> im Landtag RLP

 

 

 

Neues aus Berlin

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info

 

SPD-Südpfalz-Blog

mitmachen - mitreden - mitgestalten

 

Mitglied werden


 

Bundesgemeinschaft der Senioren-Organisation


 

Arbeitsgemeinschaften

 

Letzte Aktualisierung

 

Besucher

Besucher:900499
Heute:27
Online:4