Header-Bild

Aktuelles (chronologisch von alt nach neu)


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Fahrt zum Europäischen Parlament in Strassburg


Die Reisegruppe mit Jutta Steinruck, MdEP

Was machen denn die Abgeordneten des EU-Parlamentes den ganzen Tag?
Mit dieser Fragestellung sind fast 50 Mitglieder und Freunde der AG 60plus-Südpfalz am 13.03.2012 nach Strassburg gefahren, um sich selbst einen Eindruck bei Jutta Steinruck, MdEP, zu verschaffen. Sie hatte die Reisegruppe ins EU-Parlament eingeladen.
Die Besucher wurden wie in einem Flughafen durch die Sicherheitsbarrieren geschleust um letztlich auf der Besuchertribühne die Luft der europäischen Sphäre zu schnuppern. Ein beeindruckender Plenarsaal, der Platz bietet für 754 Abgeordnete aus 27 EU-Staaten, darunter 99 deutsche Abgeordnete.
Das EU-Parlament ist eine der größten demokratischen Versammlungen der Welt und vertritt mit 7 Fraktionen ca. 500 Mio Bürgerinnen und Bürger!
Im Plenarsaal gibt es auch noch Plätze für den EU-Rat und die EU-Komission.

Bei unserem halbstündigen Besuch im Plenum stand auf der Agenda: "Schlussfolgerungen der Tagung des Europäischen Rates (1. und 2. März 2012), Erklärungen des Europäischen Rates und der Kommission." Es entwickelte sich eine lebhafte Debatte, bei der die Abgeordneten von ihren Plätzen aus (anders als im Bundestag) in ihrer Muttersprache die Redebeiträge hielten.
Im Anschluß berichtete unsere Abgeordnete Jutta Steinruck über ihre politischen Schwerpunkte und ihren Tagesablauf. Die Gäste bekamen zunehmend immer mehr Respekt vor den Abgeordneten, denn mit einer 35-Stunden-Woche ist dieser Job nicht zu machen (siehe die Agenda)! Doch ein besonders Schlauer gab den Hinweis: "Mit einem einzigen Standort des Parlamentes, z.B. nur in Strassburg, könntet ihr Euch schon eine große Menge an Reisezeit sparen!". Das kam natürlich gut an, "aber die Abgeordneten selbst entscheiden nicht darüber, sondern der EU-Rat", beklagte die Europaabgeordnete.

Wie bei allen politischen Fahrten der AG 60plus-Südpfalz, gehört natürlich auch die Geselligkeit dazu! Im Restaurant Caveau Gurtlerhoft genossen die Gäste Elsässischen Flammkuchen und einen guten Tropfen von der Elsässischen Weinstraße.
Die Mitreisenden bedankten sich mit einem lautstarken Applaus bei Jutta Steinruck für die Einladung und bei Anna Lena Ehret, Assistentin der Europaabgeordneten, für ihre Betreuung im Parlament und bei der Stadtrundfahrt sowie bei Klaus Böhm, stellvertr. Vorsitzender der AG 60plus-Südpfalz, für die Organisation der Tagesfahrt.

Schon beim betreten des Innhofes des Parlamentsgebäudes erkennt man die Dimension der Europäischen Union, man sieht aber auch an der Architektur, dass das Europäische Haus noch nicht ganz fertig ist.

Martin Schulz, Präsident des EU-Parlamentes, leitet die Sitzung. José Manuel Barroso, Präsident der EU-Kommision (die EU-Regierung) ist auch dabei.

Jutta Steinruck berichtet von ihrer Arbeit als Europaabgeordnete

Elsässischer Flammkuchen und Wein bauen die Europäer aus der Südpfalz wieder auf.

Das Strassburger Münster ist nach wie vor das imposanteste Bauwerk der Stadt.
 
 

Das Wetter in der Südpfalz

 

Unsere Abgeordneten ...

--> im EU-Parlament


--> im Bundestag


--> im Landtag RLP

 

 

 

Neues aus Berlin

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info

 

SPD-Südpfalz-Blog

mitmachen - mitreden - mitgestalten

 

Mitglied werden


 

Bundesgemeinschaft der Senioren-Organisation


 

Arbeitsgemeinschaften

 

Letzte Aktualisierung

 

Besucher

Besucher:900496
Heute:39
Online:2