Header-Bild

Aktuelles (chronologisch von alt nach neu)


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Exkursion zur KZ-Gedenkstätte in Osthofen


Das KZ in Osthofen

Vielen Besuchern der AG 60plus, die bei der Exkursion am 31.03.2011 dabei waren, war es ganz mulmig. Was wird uns dort erwarten, in der Gedenkstätte des ehemaligen KZ des "Volksstaates Hessen"?
Marc Höning, ein Mitarbeiter des NS-Dokumentationszentrums Rheinland-Pfalz, hat die Seniorengruppe aufgeklärt über die Entstehung und den "Betrieb" eines der ersten, relativ kurz (ca. 1 Jahr) existierenden KZ's im Nazireich.
Schon bald nach der Machtergreifung im Januar 1933, wurde das KZ errichtet (März 1933), um politische Gegner mundtod zu machen und einzuschüchtern. Funktionsträger der SPD, der KPD und der Gewerkschaften wurden der Willkür von Nazis ausgesetzt. Die Insassen wurden schikaniert, gequält und ihrer Würde entraubt.
Bei der abschließenden Diskussion war der Tenor: Es ist nicht nur die Aufgabe der Älteren den Verfolgten zu gedenken, sondern die Jugend aufzuklären, damit die Menschenrechte respektiert und eingehalten werden, auch außerhalb von Deutschland! Wehret den Anfängen!
Die Seniorengruppe bedankte sich bei Klaus Böhm, Vorsitzender der AG 60plus im GV-Kandel, für die Organisation des Tagesausfluges.

--> Weitere Infos zum KZ

Parallel zur Dauerausstellung im ehemaligen KZ, gedenkt eine Wanderausstellung der Opfer der NS-Militärjustiz mit dem Titel "Was damals Recht war . . .".
Der Titel der Ausstellung lehnt sich an das bekannte Wort des ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger an. Filbinger war während des Zweiten Weltkrieges Marinerichter gewesen und hatte - wie viele andere Militärrichter auch - an Todesurteilen gegen Wehrmachtsoldaten mitgewirkt. Selbst 30 Jahre nach Kriegsende zeigte er jedoch darüber weder Reue noch Unrechtsbewusstsein: »Was damals rechtens war«. wurde er 1978 vom Magazin »Der Spiegel« zitiert, »kann heute nicht Unrecht sein«. Damit vertrat Filbinger eine Traditionslinie der NS-Rechtsauffassung bis hinein in die Gegenwart der Bundesrepublik, die auch für seine eigene Partei, die CDU, nicht tragbar schien. Obwohl er deshalb zurücktreten musste, hielt er bis zu seinem Tod im Jahr 2007 an dieser Position fest.
Wie lebendig Filbingers Haltung noch heute ist, zeigte sich, als der Ministerpräsident Günther Oettinger den Verstorbenen in einer Trauerrede als »Geqner des Nationalsozialismus« bezeichnete. Erst spätere Proteste bewogen Oettinger zu einer Relativierung seiner Aussage.

Begleittext zur Ausstellung

An dieser Stelle soll daran erinnert werden, dass Hitler mit dem Ermächtigungsgesetz vom 24.03.1933 (Zustimmung durch das ZENTRUM, Vorläufer der CDU; Ablehnung durch die SPD) den "Schlüssel" zur Dikatur erhielt!


Marc Höning informiert die AG 60plus-Mitglieder über Historie des KZ


Man kann es an den Gesichtern der Seniorengruppe erkennen, wie die Schilderungen des Vortragenden unter die Haut gehen
 
 

Das Wetter in der Südpfalz

 

Unsere Abgeordneten ...

--> im EU-Parlament


--> im Bundestag


--> im Landtag RLP

 

 

 

Neues aus Berlin

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

Ein Service von websozis.info

 

SPD-Südpfalz-Blog

mitmachen - mitreden - mitgestalten

 

Mitglied werden


 

Bundesgemeinschaft der Senioren-Organisation


 

Arbeitsgemeinschaften

 

Letzte Aktualisierung

 

Besucher

Besucher:900497
Heute:62
Online:3