Header-Bild

Aktuelles (chronologisch von alt nach neu)


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Exkursion zur KZ-Gedenkstätte in Osthofen


Das KZ in Osthofen

Vielen Besuchern der AG 60plus, die bei der Exkursion am 31.03.2011 dabei waren, war es ganz mulmig. Was wird uns dort erwarten, in der Gedenkstätte des ehemaligen KZ des "Volksstaates Hessen"?
Marc Höning, ein Mitarbeiter des NS-Dokumentationszentrums Rheinland-Pfalz, hat die Seniorengruppe aufgeklärt über die Entstehung und den "Betrieb" eines der ersten, relativ kurz (ca. 1 Jahr) existierenden KZ's im Nazireich.
Schon bald nach der Machtergreifung im Januar 1933, wurde das KZ errichtet (März 1933), um politische Gegner mundtod zu machen und einzuschüchtern. Funktionsträger der SPD, der KPD und der Gewerkschaften wurden der Willkür von Nazis ausgesetzt. Die Insassen wurden schikaniert, gequält und ihrer Würde entraubt.
Bei der abschließenden Diskussion war der Tenor: Es ist nicht nur die Aufgabe der Älteren den Verfolgten zu gedenken, sondern die Jugend aufzuklären, damit die Menschenrechte respektiert und eingehalten werden, auch außerhalb von Deutschland! Wehret den Anfängen!
Die Seniorengruppe bedankte sich bei Klaus Böhm, Vorsitzender der AG 60plus im GV-Kandel, für die Organisation des Tagesausfluges.

--> Weitere Infos zum KZ

Parallel zur Dauerausstellung im ehemaligen KZ, gedenkt eine Wanderausstellung der Opfer der NS-Militärjustiz mit dem Titel "Was damals Recht war . . .".
Der Titel der Ausstellung lehnt sich an das bekannte Wort des ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger an. Filbinger war während des Zweiten Weltkrieges Marinerichter gewesen und hatte - wie viele andere Militärrichter auch - an Todesurteilen gegen Wehrmachtsoldaten mitgewirkt. Selbst 30 Jahre nach Kriegsende zeigte er jedoch darüber weder Reue noch Unrechtsbewusstsein: »Was damals rechtens war«. wurde er 1978 vom Magazin »Der Spiegel« zitiert, »kann heute nicht Unrecht sein«. Damit vertrat Filbinger eine Traditionslinie der NS-Rechtsauffassung bis hinein in die Gegenwart der Bundesrepublik, die auch für seine eigene Partei, die CDU, nicht tragbar schien. Obwohl er deshalb zurücktreten musste, hielt er bis zu seinem Tod im Jahr 2007 an dieser Position fest.
Wie lebendig Filbingers Haltung noch heute ist, zeigte sich, als der Ministerpräsident Günther Oettinger den Verstorbenen in einer Trauerrede als »Geqner des Nationalsozialismus« bezeichnete. Erst spätere Proteste bewogen Oettinger zu einer Relativierung seiner Aussage.

Begleittext zur Ausstellung

An dieser Stelle soll daran erinnert werden, dass Hitler mit dem Ermächtigungsgesetz vom 24.03.1933 (Zustimmung durch das ZENTRUM, Vorläufer der CDU; Ablehnung durch die SPD) den "Schlüssel" zur Dikatur erhielt!


Marc Höning informiert die AG 60plus-Mitglieder über Historie des KZ


Man kann es an den Gesichtern der Seniorengruppe erkennen, wie die Schilderungen des Vortragenden unter die Haut gehen
 
 

Das Wetter in der Südpfalz

 

Unsere Abgeordneten ...

--> im EU-Parlament


--> im Bundestag


--> im Landtag RLP

 

 

 

Neues aus Berlin

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info

 

SPD-Südpfalz-Blog

mitmachen - mitreden - mitgestalten

 

Mitglied werden


 

Bundesgemeinschaft der Senioren-Organisation


 

Arbeitsgemeinschaften

 

Letzte Aktualisierung

 

Besucher

Besucher:900496
Heute:68
Online:2