Header-Bild

Aktuelles (chronologisch von alt nach neu)


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Generationenwerkstatt: Gute Ausbildung --> Gute Arbeit

Die Expertenrunde v.l.n.r.: Stefanie Seiler, Moderatorin und Juso-Vorsitzende aus Speyer; Doris Barnett, MdB; Wolfgang van Vliet, Sozialdezernent in Ludwigshafen und Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Ludwigshafen; Samantha Wissner, Jugendvertreterin BASF SE; Monika Di Silvestre, ver.di-Betriebsratsvorsitzende bei Schlecker; Peter Wilhelm Dröscher, MdL und Landesvorsitzender der AG 60plus; Sinischa Horvat, Betriebsrat BASF SE

Die beiden rheinland-pfälzischen SPD-Arbeitsgemeinschaften Jusos und 60plus veranstalteten am 04.09.2010 in Ludwighafen im "Das Haus" eine Podiumsdiskussion Gute Ausbildung -> Gute Arbeit.
Hans-Joachim Weinmann, Mitglied des Landesvorstandes der AG 60plus begrüßte die Teilnehmer der Podiumsdiskussion und ca. 30 Gäste, unter denen mehr "Alt-Jusos" als junge Leute waren. Schade, dass die Hauptbetroffenen den Weg zu solch interessanten Veranstaltungen mit hochkarätigen Experten nicht finden! Hier sind alle SPD-Mitglieder und politisch denkende Sympathisanten aufgefordert, junge Leute zu mobilisieren, denn es geht um unser aller Zukunft!
Ein besonderer Gruß galt der Hip-Hop-Gruppe "Schoolbattle", die das Rahmenprogramm gestaltete. Leider musste der Referent Prof. Dr. Stefan Sell von der FH-Koblenz aus familiären Gründen absagen. Doris Barnett, MdB, übernahm spontan die Einfühung in das Thema. Aus dem Stand heraus skizzierte sie die Problematik um gute Ausbildung sowie deren Folgen und bot auch Lösungsansätze an.
Den Podiumsteilnehmern war sofort klar, dass eine gute Ausbildung im Vordergrund stehen muss, deshalb waren die Statements auch darauf konzentiert:
Doris Barnett: Um das Klassensystem in unserer Gesellschaft aufzubrechen muss zuerst eine Korrektur am Schulsystem vorgenommen werden. In einer Gesamtschule werden Kinder ungeachtet ihrer Herkunft nach ihren Fähigkeiten und Lerngeschwindigkeiten gefördert. Hier profitieren nicht nur die Kinder und Familien sondern der Staat spart finanzielle Ressourcen bei den Spätfolgen einer falschen Bildungspolitik.

Wolfgang van Vliet: Bei bildungsfernen Familien haben die Eltern keine Chance ihren Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen und Nachhilfe können sie nicht bezahlen. Deshalb brauchen wir flächendeckend Ganztagsschulen.

Samantha Wissner: Es drängen immer mehr Abturienten in die klassischen Ausbildungsberufe bei denen der Hauptschulabschluß vorgesehen ist, auch im Chemiebereich. Wir von der Jugendvertretung haben mit der Betriebsleitung der BASF vereinbart, Hauptschulabgängern nach wie vor eine Chance zu geben einen Ausbildungsplatz zu bekommen und für Lernschwache die Lehrzeit zu verlängern.

Monika Di Silvestre: Aus meiner ver.di-Arbeit weiß ich, dass Betriebe Facharbeitsplätze mit Personal ohne Fachausbildung besetzen, um damit niedrigere Tariflöhne bezahlen zu müssen. Eine unglaubliche Entwicklung!

Sinischa Horvat: Lebenslanges Lernen ist die Voraussetzung für eine schritthaltende Entwicklung der Arbeitswelt. Wir haben gemeinsam mit der Personalabteilung in unserem Betrieb eine neue Methodik, die "Handlungsorientierte Weiterbildung mit Coaching" entwickelt, bei der junge Leute völlig fremde Themen eigenständig in Projekten bearbeiten. Mit dieser Vorgehensweise soll die Scheu vor Neuem genommen werden und die jungen Mitarbeiter fit für die Zukunft gemacht werden, eine gute vorbildliche Perspektive!

Peter Wilhelm Dröscher: Ich will es zusammenfassend auf den Punkt bringen: Eine gute Ausbildung führt zu guten Arbeitsplätzen und zur anständigen Altersversorgung und vermeidet damit letztlich die Altersarmut, die schlecht für die Betroffenen ist und darüber hinaus unsere Gesellschaft viel Geld kostet! Das können wir uns nicht leisten!
Deshalb unternehmen wir als SPD-Landtagsfraktion und unsere Landesregierung alles, um die besten Rahmenbedingungen für unsere Kinder zu schaffen, vom Kindergarten- bis zun Studienplatz. Rheinland-Pfalz steht im Ländervergleich an der Spitze der Bildungspolitik. Wir arbeiten daran, die Situation weiterhin zu verbessern.



Rolf Ohk unser Fotograf und Mitglied des Landesvorstands AG 60plus bereitet sich auf die Podiumsdiskussion vor

Hans-Joachim Weinmann, Mitglied des Landesvorstandes der AG 60plus begrüßt die Gäste. Er meint mit dem Fingerzeig nicht, dass gute Ausbildung von oben kommt.

Doris Barnett, MdB, übernimmt spontan die Einführung in das Podiumsthema

Peter Wilhelm Dröscher, MdL und Landesvorsitzender der AG 60plus, stellt die junge Hip-Hop-Gruppe "Schoolbattle" vor, die auf dem letzten SPD-Bundesparteitag in Dresden den begehrten Wilhelm-Dröscher-Preis gewonnen hat

Mario Pavelka genannt "Bickmack" ist der Kopf der Hip-Hop-Gruppe. Bei seiner Vorstellung erzählte er von der Berg-und Talfahrt in seinem Leben und der Kraft, die er aus seinen Niederlagen geschöpft hat. Er befähigt seine jungen Mitstreiter, die ebenfalls mehr Schatten- als Sonnenseiten in ihrem Leben gesehen haben, zu tollen, selbstbewusten Auftritten.

Die Texte ihrer Lieder stammen von den Jugendlichen selbst und erzählen von ihren Lebenssituationen und ihrer Beziehung zu unserer Gesellschaft und unserem Staat, eine beispielhafte, nachahmenswerte Jugendarbeit!

Die Gäste beteilgten sich lebhaft an der Diskussion mit den Podiumsteilnehmern
 
 

Das Wetter in der Südpfalz

 

Unsere Abgeordneten ...

--> im EU-Parlament


--> im Bundestag


--> im Landtag RLP

 

 

 

Neues aus Berlin

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info

 

SPD-Südpfalz-Blog

mitmachen - mitreden - mitgestalten

 

Mitglied werden


 

Bundesgemeinschaft der Senioren-Organisation


 

Arbeitsgemeinschaften

 

Letzte Aktualisierung

 

Besucher

Besucher:900496
Heute:34
Online:2